Kontakt & Service

Weitere Informationen und Anmeldung

Weitere Informationen zum Weg ins Lehramt, dem Verbundprojekt BeLEK und den TeachFuture-Aktionstagen:

Bastian Thelen

  • Telefon+49 221-8275-3021

Berufswunsch Lehramt?

Ausgebildete IngenieurInnen können nicht nur in der Industrie arbeiten - sie sind auch als LehrerInnen an Berufskollegs gefragt. Bei den "TeachFuture-Aktionstagen" am 28./29. November können sich interessierte StudienanfängerInnen und Studierende über den Weg ins Lehramt informieren.

Veranstaltet werden die TeachFuture-Aktionstage an der TH Köln in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Lehrerbildung (zfsl). Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten durch Gespräche und Hospitationen an Schule, Hochschule und Studienseminar Einblicke in die Lehrerausbildung. Zudem informieren die TeachFuture-Aktionstage über die Möglichkeit, im Anschluss an das Ingenieurstudium einen Masterstudiengang (Master of Education) an einer Universität anzuschließen. Für diesen Weg in den Schuldienst bietet die TH Köln das Verbundprojekt "Beruf LehrerIn Berufskolleg" BeLEK unter anderem in Kooperation mit der RWTH Aachen an.

Mit "BeLEK" an die Schule

Bastian Thelen, selbst ausgebildeter Lehrer, arbeitet in der Zentralen Studienberatung und gibt Auskunft über das Verbundprojekt "Beruf LehrerIn Berufskolleg" BeLEK an der TH Köln.

Später als IngenieurIn in der Industrie arbeiten - oder vielleicht doch eher als LehrerIn an einem Berufskolleg? Welche Argumente könnten Studierenden bei der Entscheidung für das Berufsfeld "Lehramt" helfen?
Bastian Thelen: Lehrer sind ja nicht nur Fachleute - sie brauchen auch soziales Engagement und spürbare Begeisterung für ihr Fach. Außerdem müssen sie Spaß daran haben, junge Menschen in der entscheidenden Phase ihrer beruflichen Sozialisation zu begleiten und zu unterstützen. Wer den Umgang mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen scheut oder eher auf die eigene Karriere baut, sollte nicht an die Schule gehen. Wie jeder Beruf, bringt auch der Beruf des Lehrers  oder der Lehrerin seine Vorzüge und Herausforderungen mit sich.

Es gibt eine Reihe von Erkundungsplattformen, wie lehrer-werden.de oder cct-germany.de, die eine Selbsteinschätzung ermöglichen. Aber letztlich kann man nur durch Ausprobieren herausfinden, ob Schule etwas sein könnte: Den Gang an das Berufskolleg und die Hospitation oder das angeleitete Unterrichten in realen Unterrichtssequenzen kann keine Onlineplattform ersetzen. Wer sich hier wohl fühlt und den Umgang mit KollegInnen und Schülerinnen und Schülern schätzt, der sollte die Lehramtsausbildung vielleicht in Erwägung ziehen.


Was ändert sich am ingenieurwissenschaftlichen Studium, wenn das Lehramt das Ziel ist?
Bastian Thelen: Zunächst einmal macht es im Studium keinen Unterschied, ob man Lehrer werden oder lieber in der Industrie arbeiten will. Das ingenieurwissenschaftliche Bachelorstudium vermittelt die notwendige fachwissenschaftliche Grundlage, um angehende Meister oder Techniker am Berufskolleg zu unterrichten. Was im Bachelorstudium noch fehlt, sind die fachdidaktischen Fähigkeiten, den Lerninhalt adressatengerecht zu vermitteln. Deswegen schließt im BeLEK-Programm an das Bachelorstudium ein Masterstudiengang (M.Ed.) an der RWTH Aachen an, der diese Kompetenzen sowie darüber hinausgehende bildungswissenschaftliche Hintergründe vermittelt. Im Programm BeLEK ist das Bachelorstudium sozusagen mit dem Masterstudium verzahnt: Damit der Übergang so reibungslos wie möglich läuft, können die Studierenden bereits während des Bachelorstudiums Leistungen für den anschließenden Masterstudiengang erbringen. Einzelne fachdidaktische und bildungswissenschaftliche Module können sowohl für das grundständige – als auch für den weiterführenden Master anerkannt werden.


Ingenieurinnen und Ingenieure konnten ja auch vorher an Berufsschulen arbeiten. Was hat sich durch das BeLEK Programm verbessert?
Bastian Thelen: Ein wesentlicher Unterschied besteht darin, dass die AbsolventInnen des Masterprogramms den ersten Teil der regulären Lehramtsausbildung abgeschlossen haben. Sie gelten nicht als Seiteneinsteiger, sondern haben mit ihrem Abschluss direkten Zugang zum nordrhein-westfälischen Vorbereitungsdienst - dem Referendariat. Wird der Vorbereitungsdienst erfolgreich absolviert, winkt eine unbefristete Stelle und eine Verbeamtung auf Lebenszeit. Bereits vor dem Einstieg in das Masterstudium setzen sich die Studiereden im BeLEK Programm mit ausgewählten fachdidaktischen, bildungswissenschaftlichen oder schulpraktischen Modulen mit dem Lehreralltag auseinander und können so ihre Entscheidung für den Lehrerberuf frühzeitig reflektieren.

M
M