Todsicher: Die Wahrnehmung und Fehlwahrnehmung von Alltagsrisiken in der Öffentlichkeit

Prof. Horst Müller-Peters (Bild: Müller-Peters / FH Köln)

Im Rahmen des Goslar Diskurs am 24.10.2016, stellten Frau Professorin Dr. Nadine Gatzert (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg) und Herr Professor Horst Müller-Peters (ivwKöln) Ihre o.g. Studie im Geißbockheim einem Fachpublikum vor.

„Et hätt noch immer jot jejange“, sagt der Rheinländer. In einer aktuellen Studie hat das Goslar Institut untersuchen lassen, warum wir Alltagsrisiken wie die Autofahrt zum Arbeitsplatz als weniger gravierend wahrnehmen als etwa die Flugreise in den Auslandsurlaub.

Wie wirkt sich das Auseinanderdriften der individuellen Risikowahrnehmung und der tatsächlichen Eintrittswahrscheinlichkeit von Alltagsrisiken auf unser Verständnis von Versicherungen aus?


M
M