Kontakt & Service

Studienstiftung des deutschen Volkes

Mercator-Kolleg

Dr. Julia Schütze

  • Telefon+49 30-20370-448

Metropolen in Osteuropa

Beate Salman

  • Telefon+49 30-20370-614

Stipendienprogramme für alle Fachrichtungen

Das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben gibt 2015 wieder 20 Stipendien an junge Nachwuchskräfte, die eine berufliche Tätigkeit in der internationalen Zusammenarbeit anstreben und bereits erste praktische Erfahrungen in diesem Bereich gesammelt haben. In einem anderen Programm wendet sich die Studienstiftung an weltoffene deutsche Studierende, die in Osteuropa studieren wollen.

Mercator Kolleg für internationale Aufgaben

Das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben fördert pro Jahr 20 hochqualifizierte deutsche und 4 schweizerische Nachwuchskräfte aller Fachrichtungen mit dem Ziel, die Präsenz deutschsprachigen Personals in Internationalen Organisationen zu stärken sowie international denkende Nachwuchskräfte zu qualifizieren.

Während des 13-monatigen Programms arbeiten die Kollegiatinnen und Kollegiaten in zwei bis drei Internationalen Organisationen oder in global tätigen NGOs, Non-Profit-Organisationen und Wirtschaftsunternehmen. Eine von den Kollegiaten selbst entworfene praktische Fragestellung zu Themen der internationalen Zusammenarbeit (etwa der Außen- und Sicherheitspolitik, der Wirtschafts-, Gesundheits-, Klima- und Energiepolitik, aber auch zu Migrations- und kulturell-gesellschaftlichen Fragen) bestimmt die Wahl der Arbeitsstationen. Seminare zu Fragen und Herausforderungen der internationalen Zusammenarbeit sowie Soft-Skills-Trainings runden das Fellowship ab. Das Programm 2016/17 beginnt mit einem Vorbereitungsseminar im Juni 2016. Das Projektjahr startet im September 2016. Das monatliche Stipendium beträgt 1.250,-€. Darüber hinaus stehen weitere Fördermittel für Auslandsaufenthalte und Sprachkurse zur Verfügung.

Das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben ist ein Projekt der Studienstiftung des deutschen Volkes und des Mercator Program Center for International Affairs, gefördert durch die Stiftung Mercator, in Kooperation mit dem Auswärtigen Amt sowie der Schweizerischen Studienstiftung, der Stiftung Mercator Schweiz und dem Eidgenössischen Department für auswärtige Angelegenheiten.

Bis zum 20. Dezember 2015 können sich Hochschulabsolventinnen und -absolventen aller Fachrichtungen für das Programmjahr 2016/17 bewerben.

Bei Rückfragen stehen Ihnen Julia Schütze und Katharina Semmler, Mercator Program Center for International Affairs, jederzeit gerne zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie unter www.studienstiftung.de/mercator-kolleg.html oder www.mercator-kolleg.de.

Metropolen in Osteuropa

Die Erweiterung der Europäischen Union und die wirtschaftliche Entwicklung haben das Studium an Universitäten in Mittel- und Osteuropa wieder interessant gemacht. Die Studienstiftung des deutschen Volkes möchte auch in diesem Jahr auf das Stipendienprogramm „Metropolen in Osteuropa“ aufmerksam machen, das für Studierende eine Vollfinanzierung für einen mindestens 7-monatigen Auslandsaufenthalt in Osteuropa bietet. Es können Spracherwerb, Studium, Forschungsaufenthalte und/oder Praktika gefördert werden, auch in Kombination. Die bis zu zweijährige Auslandsförderung ermöglicht es auch, Masterstudiengänge komplett im Ausland zu absolvieren. Neben der finanziellen Unterstützung bei Spracherwerb und Auslandsaufenthalt durch die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung stellt die Studienstiftung ein Netz von Ansprechpartnern und Kontakten zur Verfügung. Nach der Rückkehr nach Deutschland erfolgt bei entsprechend guten Studienleistungen die Übernahme in die vom elterlichen Einkommen abhängige Inlandsförderung der Studienstiftung.

Achtung: Das Programm richtet sich nicht an Doktoranden. Ausführliche Informationen und Bewerbungsunterlagen sind abrufbar unter www.studienstiftung.de/osteuropa.

M
M