Specials

Hände schreiben auf einem Blatt Papier (Bild: Thilo Schmülgen/FH Köln)

Hier finden Sie einen Überblick zu unseren Specials, an denen Sie im Rahmen der dghd17 teilnehmen können. Sammeln Sie neue Erfahrungen, gewinnen Sie neue Eindrücke - egal zu welcher Tageszeit.


Schreibcamp

Schreibcamp A (8.3.17, 15:00-18:00 Uhr)

Schreibcamp B (9.3.17, 14:30-16:00 Uhr)

Im moderierten Schreibcamp können Sie Akkreditierungsanträge für Personen und Programme zur Einreichung bei der Akkreditierungskommission (akko) der dghd vorbereiten und kapitelweise schreiben oder finalisieren. Dazu werden die Kriterien für einen aussagekräftigen Antrag und die von der akko benötigten Informationen thematisiert. Bisher akkreditierte Personen und Programmvertreter/innen berichten von ihren Erfahrungen mit dem Schreibprozess.

Begleitet von Schreibübungen von Jutta Wergen und Feedback von akko-Mitgliedern verfassen Sie ein oder mehrere Kapitel auf dem Weg zu Ihrer Akkreditierung.

Nachtcamp (9.3.17, 21:00-01:00 Uhr)

Im Rahmen der #dghd17 wird ein #nachtcamp durchgeführt, das am 9.3.2017 von 21-01 stattfindet. Die ungewöhnliche Veranstaltungszeit ermöglicht es uns, Zeitverschiebungen perfekt zu nutzen und Livestreams aus anderen Ecken der Welt zum Thema #openscience einzubinden. Wenn es bei uns am Veranstaltungsort über den Dächern Kölns dunkel wird, können wir so Expertinnen und Experten zu #openscience beispielsweise aus dem morgendlichen Japan zuschalten. Fragen und Ergebnisse werden gemeinsam entwickelt und dokumentiert.

Barcamp (10.3.17, 11:00-14:00 Uhr)

Im Rahmen der #dghd17 wird am 10.03.2017 von 11:00 - 14:00 Uhr ein Barcamp stattfinden. Dieses Barcamp am Ende der Tagung soll Teilnehmer*innen die Möglichkeit geben, vielfältige Erfahrungen aus der Tagung zu diskutieren, zu vertiefen oder spontan weiterzuführen. Das offene Format eines solchen Barcamps, das auch als „UnKonferenz“ bezeichnet wird, bietet den passenden Rahmen hierfür. Die Besonderheit ist: es gibt vorab keine Tagesordnung. Worüber diskutiert wird und was eingebracht wird entscheidet sich zu Beginn. „Teilgeber*innen“ mit Workshopideen oder Themen für eine Diskussionsrunde sind ebenso gefragt wie aktive Mitdiskutierende!

Twitteraward

Erstmalig wird es auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik einen Twittterward geben. Verliehen wird der Award in drei Kategorien, eine Person bzw. ein Twitteraccount (also auch eine Institution) kann den Award nur in einer Kategorie erhalten.

Grundlage für die Vergabe des Twitterawards sind Tweets (Kurznachrichten), die im Verlauf der Tagung (also inkl. der Preconf. ab dem 7.3. bis zum 10.3., 12.00 Uhr) abgesetzt wurden und die entweder mit dem Tagungshashtag #dghd17 versehen sind oder sich unmittelbar auf einen Tweet beziehen, der mit dem #dghd17 markiert wurde. Eine Anwesenheit auf der Tagung ist keine Walls.io ​
(Bild: Walls.io ​)
Voraussetzung. Die Vergabe des Twitterawards erfolgt zum Abschluss der Tagung am Freitag gegen 15.00 Uhr.

Mehr zu den Kategorien und Rahmenbedingungen unter: http://bit.ly/dghd17-twitteraward. Einen Einblick zu den Tweets erhalten Sie auf der Twitterwall unter https://walls.io/dghd17. Für die Bereitstellung der Twitterwall danken wir http://walls.io.

Sound of TH Köln

Der an den in der Bildungswerkstatt und im Tagungsbüro zu hörende Soundscape ist Ausdruck einer der Identität stiftenden und ganzheitlichen Kommunikation der TH Köln. Im Rahmen eines Projektes unter Leitung von Prof. Andreas Wrede und Stefan Terlinden wurde an der Köln International School of Design (KISD) diese Klang-Komposition von Studentin Stefanie Grawe im Sommersemester 2016 entwickelt. Anlässlich der Tagung wird der Soundscape erstmalig einem größeren Publikum vorgestellt.

Das »Audiologo« und der dazugehörige »Sound Scape« basieren auf einer Grundharmonie in G-Dur. Die Komposition fokussiert die drei akademischen Perspektiven Technology, Arts und Sciences und bringt unser institutionelles Fundament: TH Köln klanglich hervor. Die Instrumentation basiert auf weichen Flächenklängen, auf perkussiven Akzenten sowie auf einem warmen, freundlichen und umfangenden Bass«, erläutert Stefanie Grawe ihr Klangkonzept.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Hören (auch hier als Download möglich) und freuen uns über Feedback zu diesem Klang-Experiment unter dem Betreff Sound of TH Köln an dghd17@th-koeln.de

M
M