Reisen von und nach China

China_in_out (Bild: TH Köln)

Die aktuelle Situation in der Volksrepublik China wirft Fragen auf, welche auch Mitglieder der TH Köln betreffen. Hochschulmitarbeiter*innen wie Studierende werden gebeten, diese Informationen aufmerksam zu lesen.

Aufgrund der aktuellen Lage in der chinesischen Provinz Hubei, die durch die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus 2019-nCoV und deren Folgen gekennzeichnet ist, werden Dienstreisen von Beschäftigten der TH Köln nach China bis auf Weiteres nicht genehmigt und bestehende Reisegenehmigungen widerrufen.

Das Präsidium der TH Köln empfiehlt darüber hinaus allen Mitgliedern und Angehörigen der Hochschule, die aktuellen Informationen, Reise- und Sicherheitshinweise auf folgenden Websites zu beachten:

Das Auswärtige Amt gibt Reise- und Sicherheitshinweise.

Das Bundesministerium für Gesundheit informiert zum Coronavirus.

Das Robert Koch-Institut stellt aktuelle Informationen zur Verfügung.


Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) ist zudem in engem Kontakt mit seinen Stipendiat*innen, ihren Angehörigen sowie Mitarbeiter*innen vor Ort. Auf den Webseiten des DAAD werden ebenfalls Informationen zur aktuellen Situation in China bereit gestellt.

Austauschstudierende aus der Volksrepublik China, die ein Auslandsaufenthalt an der TH Köln planen, unterliegen aktuell wesentlich restriktiveren Verordnungen als zu Beginn der Vorbereitungen zu diesem Austausch. Sei es, dass sie aus ihren Heimatgebieten seitens der chinesischen Behörden derzeit nicht ausreisen dürfen oder Gesundheitsatteste benötigen. Austauschstudierende aus China sind - nachdem sie die gegebenenfalls von behördlicher Seite getroffenen Maßnahmen durchlaufen haben - für ihr geplantes Auslandsemester an der TH Köln selbstverständlich weiterhin herzlich willkommen. 

M
M