KölnerKinderUni am Campus Leverkusen

Im Rahmen der KölnerKinderUni an der Fachhochschule Köln (seit September 2015: TH Köln) konnten am 15. Mai 2014 Schülerinnen und Schüler wie im Vorjahr auch am Campus Leverkusen Hochschulluft schnuppern.

Prof. Stéphan Barbe filtriert mit den kleinen Gaststudenten Quark und MolkeProf. Stéphan Barbe filtriert mit den kleinen Gaststudenten Quark und Molke (Bild: Heike Koralli/FH Köln)

Insgesamt 22 Kinder im Alter von 7 bis 15 Jahren nahmen an den parallel angebotenen Workshops zur Frischkäseherstellung und Tabletten- und Salbenproduktion teil.

Im Workshop „Wie kommt die Kälte in die Lutschtablette und in die Kühlsalbe?“ ging man der Frage auf den Grund, wie der kühlende Effekt auf der Haut und der erfrischende Geschmack im Mund entsteht.

Nach der einleitenden Vorlesung von Prof. Dr. Richard Hirsch, Professor für Pharmazeutische Technologie an der Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften, ging es mit Kittel und Schutzbrille ausgestattet ins Labor.

An der technisch komplexen Tablettenmaschine füllten die Kinder das Granulat ein und pressten nach und nach manuell sowie automatisch gesteuert die Lutschtabletten mit Minzgeschmack. Nach eingehender Prüfung der Qualität hinsichtlich Gewicht, Bruchfestigkeit und Auflösungsgeschwindigkeit, wurden die Lutschtabletten von den kleinen Gaststudenten zum Mitnehmen eingepackt und etikettiert.

Bei der Salbenherstellung musste zunächst die Salbengrundlage im Wasserbad auf die richtige Temperatur gebracht, um im Anschluss mit Hilfe des Pistills mit zugegebenem Wasser kaltgerührt zu werden. Die Wirkung der fertigen Kühlsalbe konnten die Schülerinnen und Schüler zum Abschluss des Workshops direkt selbst auf der Haut testen und ebenfalls zum Mitnehmen in kleine Cremedosen abfüllen.

Mit Hilfe der Fragestellung „Was haben denn diese Bakterien in meinem Quark zu suchen“ brachte Prof. Dr. Stéphan Barbe, Professor für Chemische Verfahrenstechnik den Kindern die Herstellung von Quark mit Hilfe einfacher chemischer Prozesse näher.

Aufgeteilt in zwei Gruppen, maßen einige Schülerinnen und Schüler zunächst den pH-Wert von Milch und Zitronensaft und beobachten, wie Milch mit Zitronensaft reagiert. Anschließend wurde die geflockte Flüssigkeit mit einem Filtertrichter in Molke und Quarkmasse filtriert.

Die andere Gruppe schöpfte die entstandenen Quarkmasse in durchlässige Bechergefäße ab, um den Quark zu formen und von der Molke zu trennen. Unter dem Mikroskop konnten die Kinder hier auch die Bakterien in der Molke erkennen.
Zum Abschluss des Workshops versammelten sich die kleinen Gaststudenten um gemeinsam den, außerhalb des Labors zusätzlich hergestellten, Quark zu verkosten. Besonders die Verfeinerungsvariationen mit Marmelade und Honig fanden großen Anklang.

Mit einem neuen Stempel im KinderUni-Studienbuch und dem CHEMPARK-Besucherausweis als Erinnerung, ging ein spannender Nachmittag an der Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften zu Ende.

M
M