Für Studieninteressierte: Masterstudiengang Drug Discovery and Development

Informationsveranstaltung/ Zoom-Meeting, 06. Juli 2020

Yuliya Tokar und Henrik Weber im Labor am Campus Leverkusen (Bild: Thilo Schmülgen/TH Köln)

Die Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften der TH Köln und die Medizinische Fakultät der Universität zu Köln laden alle Studieninteressierten zu einer Informationsveranstaltung per Zoom-Meeting zum Masterstudiengang „Drug Discovery and Development“ ein.

Auf einen Blick

Für Studieninteressierte: Masterstudiengang Drug Discovery and Development

Informationsveranstaltung/ Zoom-Meeting

Wann?

  • 06. Juli 2020
  • ab 17.30 Uhr

Wo?

Zoom-Meeting

Meeting-ID: 927 5033 0489
Passwort: 985355
Schnelleinwahl mobil
+496950502596,,92750330489#,,#,985355# Deutschland
+496971049922,,92750330489#,,#,985355# Deutschland

Einwahl nach aktuellem Standort
+49 695 050 2596 Deutschland
+49 69 7104 9922 Deutschland
+49 30 5679 5800 Deutschland
Meeting-ID: 927 5033 0489
Passwort: 985355
Ortseinwahl suchen: https://th-koeln.zoom.us/u/ad83tmTGST

Zoom-Meeting beitreten


Der forschungsorientierte Masterstudiengang Drug Discovery and Development (M.Sc.) wird von der Universität zu Köln und der TH Köln angeboten und führt zu einem gemeinsamen Abschluss beider Hochschulen.

Das Curriculum mit seinen klar formulierten Zugangsvoraussetzungen ist so ausgelegt, dass Studierende mit Bachelor- oder äquivalenten ersten Hochschulabschlüssen aus einschlägigen Studiengängen im chemischen, biologischen oder medizinisch-pharmazeutischen Bereich den Studiengang gleichermaßen konsekutiv studieren können. Er besitzt sowohl eine industrielle als auch eine akademische Absolvierendenperspektive und adressiert damit die primäre Praxis-, Gestaltungs- und Problemlösungsorientierung der TH Köln ebenso wie die primäre Forschungsorientierung der Universität zu Köln.

Der Studiengang grenzt sich dabei durch ganzheitlich-synoptische Betrachtung des Entdeckungs- und Entwicklungsprozesses von Arzneimitteln inhaltlich von thematisch verwandten Studiengängen ab, die stärker auf jeweils spezifische Teil- oder Rahmenaspekte (z. B. medizinisch-chemisch, pharmakologisch, regulatorisch, toxikologisch) der Wertschöpfungskette ausgerichtet sind.

Nach erfolgreichem  Abschluss steht der Weg offen zum direkten Einstieg in die  pharmazeutische Forschung und Entwicklung oder zur Promotion. Mögliche Tätigkeitsfelder bzw. Arbeitgeber wären neben dem akademischen Bereich vor allem die forschende Arzneimittelindustrie, aber auch kleine und mittelständische Unternehmen des Gesundheitssektors (Biotech Firmen, Auftragsforschungsinstitute) sowie einschlägige nationale (z. B. BfArM) oder internationale (z. B. EMA) Behörden.

M
M