Kontakt & Service

Cologne Institute of Conservation Sciences

Institut für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft

Kontakt

Prof. Dr. Annemarie Stauffer

Institut für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft (CICS)

  • Telefon+49 221-8275-3205

Prof. Dr. Regina Urbanek

Institut für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft (CICS)

  • Telefon+49 221-8275-3225

CICS - „A. Giacometti"- Forschungs- und Restaurierungsprojekt der Gipsskulpturen am Kunsthaus Zürich

Vortrag, 09. November 2015

F02_CICS_L_001 (Bild: FH Köln - CICS)

Das 4-jährige Alberto Giacometti-Gipsprojekt beschäftigte sich mit den kunsttechologischen Untersuchungen der Originalgipse, welche die Alberto Giacometti Stiftung 2006 von Bruno Giacometti, dem jüngsten Bruder von Alberto erhalten hat.

Auf einen Blick

„Alberto Giacometti"–
Vierjähriges Forschungs- und Restaurierungsprojekt der Gipsskulpturen am Kunsthaus Zürich

Vortrag

Wann?

  • 09. November 2015
  • 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr

Wo?

jeweils montags um 18:00 Uhr
in Raum 137
Ubierring 40
Anfahrt zum Campus Südstadt

Kosten

Eintritt frei

Veranstaltungsreihe

Ringvorlesung des CICS
(Wintersemester 2015/2016)

ReferentIn

Dipl.-Rest. Hanspeter Marty, Zürich

Anmeldung

nicht notwendig

Veranstalter

CICS - Cologne Institute of Conservation Sciences
Institut für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft

Weitere Informationen

Mit seiner Ringvorlesung möchte das CICS auf aktuelle Forschungen und neue Ergebnisse zu Materialkunde, Technologie, Denkmalpflege und Kulturwissenschaften aufmerksam machen.
Der Vortrag richtet sich sowohl an Fachkollegen als auch an ein allgemeines Publikum.


Mit den Untersuchungen wollte man mehr über den Entstehungsprozess dieser Werke erfahren, die vielfach vom Künstler in Ton gefertigt wurden, dann in Gips abgegossen worden sind und auch danach oftmals vom Künstler weiter bearbeitet wurden, bevor dann einige in Bronze gegossen wurden.
Diese Untersuchungen haben ein spannendes Bild über die Arbeitsweise, die Entstehung und den Werdegang von Alberto Giacomettis Werken zu Tage gefördert.

M
M