Besuch aus Aserbaidschan

Vertreter des aserbaidschanischen Bildungsministeriums und Partnerhochschulen der Fachhochschule Köln besuchten vom 18. bis 19. Mai 2015 im Rahmen des Abschlusses eines gemeinsamen TEMPUS-Projektes die Hochschule.

Die Fachhochschule Köln pflegt schon seit rund 20 Jahren Kooperationen und Projekte mit aserbaidschanischen Hochschulen.  Schon kurze Zeit, nachdem das Land 1991 unabhängig wurde, gab es die ersten Kontakte zur Aserbaidschanischen Technischen Universität (AzTU) in Baku. Weitere kamen später hinzu. Vor allem mehrere gemeinsame, durch die Europäische Kommission geförderte TEMPUS-Projekte zwischen der Fachhochschule Köln, den aserbaidschanischen Partnern und Hochschulen aus weiteren europäischen Ländern prägen die erfolgreiche Zusammenarbeit.

Delegation aus AserbaidschanDelegation aus Aserbaidschan (Bild: FH Köln)

Im Rahmen des Abschlusses des TEMPUS-Projekts „Anpassung des Lehrbetriebs an den Bologna-Prozess im Ingenieurstudium für Aserbaidschan“ besuchten Prof. Dr. Elxan Hüseynov, Rektor der  Staatlichen Universität Sumqayıt, Prof. Dr. Mustafa Babanlı, Prorektor für internationale Beziehungen der AzTU sowie  Prof. Dr. Rafig Jamalov , Prorektor der Aserbaidschanischen Staatlichen Ölakademie die Fachhochschule Köln. Des Weiteren waren Yagub Piriyev, Sulhaddin Gozalov und Ilham Humbatov vom Bildungsministerium der Republik Aserbaidschan, das Projektpartner ist, Mitglieder der Delegation.

Ein Delegationsmitglied überreicht dem Präsidenten der FH Köln einen Teppich als GastgeschenkProf. Dr. Elxan Hüseynov überreicht dem Präsidenten der FH Köln einen Teppich als Gastgeschenk. (Bild: FH Köln)

Sie besuchten zunächst den Campus Deutz, wo die meisten ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge der Hochschule angeboten werden. Sie wurden dort von Prof. Dr. mult. Reza Talebi-Daryani, dem Präsidiumsbeauftragten für Aserbaidschan, empfangen.  Anschließend wurden die Gäste im Präsidium am Campus Südstadt erwartet. Prof. Dr.-Ing. Christoph Seeßelberg, Präsident der Fachhochschule Köln, begrüßte die Delegation. Im anschließenden Gespräch ging es um die Fortführung der gemeinsamen Kooperation nach Beendigung des aktuellen TEMPUS-Projektes und einem neuen Kooperationsvertrag, der im Wintersemester unterzeichnet werden soll.

Nach ihrem Besuch an der Fachhochschule Köln reisten die Gäste weiter zu einem Besuch an die Technische Universität Graz, die ebenfalls Partner des Konsortiums ist.

TEMPUS Projekt mit Aserbaidschan

ANPASSUNG DES LEHRBETRIEBS AN DEN BOLOGNA PROZESS IM INGENIEURSTUDIUM FÜR ASERBAIDSCHAN - Finanziert durch die Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelle und Kultur der Europäischen Kommission.

M
M