Berufsfelderkundung im BA Mehrsprachige Kommunikation

Ein facettenreiches Studium mit zahlreichen beruflichen Möglichkeiten: Bereits zum 6. Mal fand in der Projektwoche die Berufsfelderkundung im Bachelorstudiengang Mehrsprachige Kommunikation statt. Im Rahmen dieser jährlichen Veranstaltung setzen sich die Studierenden des ersten Semesters mit ihren zukünftigen Einstiegs- und Entwicklungschancen auf dem Arbeitsmarkt auseinander.

International, interkulturell und mehrsprachig: Diese Eigenschaften definieren das Profil der Absolventen und Absolventinnen des BA Mehrsprachige Kommunikation – ein Absolventenprofil, das eine Vielzahl von beruflichen Möglichkeiten eröffnet, wie die Berufsfelderkundung im Institut für Translation und Mehrsprachige Kommunikation (ITMK) seit Jahren zeigt.

Bei der diesjährigen Berufsfelderkundung kamen die persönlichen Interessen der knapp 280 Studierenden nicht zu kurz. Bei der Anmeldung durften sie die Fachbereiche präferieren und wurden entsprechenden Unternehmen und Berufsfeldern zugeteilt. So recherchierten sie motiviert in Gruppen verschiedene Berufsfelder, besuchten Unternehmen oder Gastvorträge von Unternehmensvertreter*innen und übten dabei das kollaborative Lernen.

Auch dieses Jahr konnten sich die Studierenden über ein ausführliches Programm mit Vorträgen und Unternehmensbesuchen freuen. Die Organisatorinnen legen dabei viel Wert darauf, möglichst viele Alumni des Instituts als Unternehmensvertreter*innen einzuladen: „So können sich die Studierenden am besten mit der Person und ihrem beruflichen Weg identifizieren“, so Jennifer Stein vom Organisationsteam.

Die Vielfalt der vorgestellten Berufsfelder spiegelt die zahlreichen Karrieremöglichkeiten der Absolvent*innen wider: „Language Technology Expert“ bei der tsd Technik Sprachendienst GmbH, „HR Consultant“ bei Deloitte, „Change Management“ bei Deutsche Post DHL Group, „Employer Branding“ bei beeline Group, „Unternehmenskommunikation“ bei Koelnmesse, „Juristisches Fachübersetzen“ bei Linklaters, „Technical Writing“ bei cleverbridge AG oder „Lokalisierung“ bei Electronic Arts sind nur einige Beispiele.

Nach dem Austausch mit den Unternehmensvertreter*innen fassten die Studierenden die Ergebnisse ihrer Arbeit zusammen, welche sie am Freitag in Form einer Präsentation darstellten. Darüber hinaus erstellten die Teilnehmer*innen ein Handout mit den wichtigsten Informationen zu den untersuchten Berufsfeldern, die auch zukünftigen Studierenden zur Verfügung gestellt werden.

„Die Projektwoche hat meine Motivation und die Begeisterung für das Studium der Mehrsprachigen Kommunikation noch gesteigert, da mein Eindruck bestätigt wurde, dass das Studium sehr facettenreich ist und viele Türen für die Studierenden in der Berufswelt öffnet.", so eine Teilnehmerin der diesjährigen Berufsfelderkundung.

Die Berufsfelderkundung ist ein fester Bestandteil des Curriculums im Bachelor Mehrsprachige Kommunikation und wird jedes Wintersemester mit Unterstützung der Lehrenden des ITMK durchgeführt. Organisiert wurde die Projektwoche von Olga Buchstaller-Vodopiyanova, Mariana Malugani und Jennifer Stein.

M
M