Kontakt & Service

Prof. Dr. Christoph Pörschmann

Prof. Dr. Christoph Pörschmann

Informations-, Medien- und Elektrotechnik

Absolventenfeier 2016 der Fakultät für Informations-, Medien- und Elektrotechnik

Gruppenfoto auf der Absolventenfeier 2016  (Bild: Schuff (TH-Köln))

Ein Hauch von Seeluft – Absolventenfeier 2016 Als Ferdinand Magellan 1519 in See stach, um als erster die Welt zu umsegeln, hatte er zwar keine genaue Vorstellung davon, wie seine Reise aussehen und wo er am Ende landen würde, aber er hatte die nötige Zielstrebigkeit und Hartnäckigkeit und als Entdeckernatur auch die richtige Courage, die Expedition um jeden Preis durchzuführen.

So ähnlich mag es vielleicht einigen Studienanfängerinnen und Studienanfängern ergehen, wenn sie voller Erwartungen und einer wagen Vorstellung über den weiteren Verlauf ihres Studierendendaseins an der Hochschule ein Studium beginnen. Zielstrebigkeit und Hartnäckigkeit sind auch und gerade im Studium gefragt, Niederlagen und Rückschläge können auf hoher See wie im Leben eines Studierenden immer wieder vorkommen.

Für unsere diesjährigen Absolventinnen und Absolventen hat die Reise jedoch glücklich geendet, wenn sie am Freitag im Rahmen der diesjährigen Absolventenfeier von der Fakultät für Informations-, Medien- und Elektrotechnik festlich verabschiedet werden.
Im Audimax begrüßte der Dekan Prof. Dr. Stefan Kreiser rund 250 Gäste und Absolventen sowie Angehörige. Wie jedes Jahr wurden die Absolventen des zurückliegenden Studienjahres (SoSe 2015 und WiSe 2015/16) der Bachelor- und Masterstudiengänge aus insgesamt sieben Studiengängen verabschiedet.
Dabei fand der Dekan viele ermunternde aber auch einige mahnende Worte:
„Sie haben mit dem Abschluss Ihres Studiums im Besonderen nachgewiesen, dass Sie Willens und in der Lage sind, sich langfristige persönliche Ziele zu setzen, diese Ziele mit anhaltendem Engagement und mit der nötigen Leidenschaft zu verfolgen, um sie am Ende des Wegs auch wie erwartet zu erreichen.“,  so der Dekan in seiner Ansprache.
Er appellierte dabei an die Berufsethik eines Ingenieurs:
„Als Akademiker und Ingenieure haben wir immer auch eine besondere Verantwortung für die Fortentwicklung der Gemeinschaften denen wir angehören, sei es unseren Familien, unseren Freundeskreisen, unseren Unternehmen und der Gesellschaft, in der wir leben.“
Zum Schluss hob Prof. Kreiser in seiner Rede den Begriff „Change“ als zentrales Thema im Wandel unserer heutigen Zeit hervor:
„Eine Anpassung an sich fortlaufend verändernde Nutzungsanforderungen zu ermöglichen, ist also ein wesentliches Attribut und ein Qualitätskriterium für Technik, das eine deutlich verlängerte Nutzungsdauer bei gegenüber einer Neuentwicklung verringertem Ressourcenbedarf sichert und so Nachhaltigkeit im Kleinen fördert.“

Im Anschluss an den Dekan richtete sich der Absolvent Stefan Bürgel aus dem Studiengang Elektrotechnik mit der Studienrichtung Optische Technologien an das Auditorium.
Er fand herzliche und emotionale Worte, dankte seinen betreuenden Professoren und Labormitarbeitern und seiner Familie für die enge Begleitung und tatkräftige Unterstützung.

Nun folgte die Ehrung der Jahrgangsbesten, die von den Prüfungsausschussvorsitzenden Prof. Dr. Dieter Rosenthal und Prof. Dr. Luigi Lo Iacono eine Urkunde sowie einen vom VDE gestifteten Buchpreis überreicht bekamen.

Für ausgelassene Stimmung zwischendurch sorgte die Band Sonic Affair aus Dellbrück, die mit fröhlichen Rockklassikern und Evergreens zum Mitklatschen animierte.

Nach dem Festakt ging es weiter mit einem Sektempfang im Mensafoyer, abschließend folgte ein Abendessen im Speisesaal. Hier bot sich die Gelegenheit zu vielen interessanten Gesprächen zwischen Professoren und Absolventen.

So endete die erste große „Reise“ für unsere diesjährigen Absolventen mit einem wundervollen Abend, der sicherlich noch lange in guter Erinnerung bleiben wird.

Wir wünschen unseren Absolventinnen und Absolventen noch viel Glück und Erfolg auf ihren weiteren Lebenswegen, und dass sie noch viele Male die Welt „umsegeln“ mögen.
Ein Leitgedanke vieler Seefahrer heißt per aspera ad astra, ihn umgibt ein Hauch von Seeluft und ein Esprit ganz im Sinne Magellans.

M
M