Bibliotheksservice insgesamt

Ausleihe, Recherche und Arbeitsplätze sind weiterhin die wichtigsten Serviceleistungen unserer Bibliothek. Insbesondere bei der Zufriedenheit mit unserem Bestand gibt es aber noch Verbesserungspotential.

Die Ergebnisse

Weiterhin bleiben die klassischen bibliothekarischen Services Ausleihe und Recherche mit deutlichem Abstand die am häufigsten genutzten Angebote. Dicht gefolgt von den beiden Topaktivitäten: Nutzung der Gruppen- und Einzelarbeitsplätze. Im Vergleich mit anderen Fachhochschulen zeigt sich allerdings, dass die Zufriedenheit mit dem Bestand der Hochschulbibliothek der TH Köln unter dem Durchschnittswert liegt. Es gab aber auch viel Lob für unsere Services und das hilfsbereite Personal.

Ihre Anregungen

Hinsichtlich der Informationsversorgung waren 2/3 der Studierenden zufrieden oder sehr zufrieden mit dem Angebot an gedruckten Medien, aber nur etwa die Hälfte mit den vorhandenen elektronischen Medien. Viele Freitextantworten bezogen sich auf die zu geringe Anzahl an Bestandsexemplaren oder eine Überalterung des Bestandes. Dazu gibt es eine Reihe von konkreten Verbesserungsmaßnahmen. Insgesamt bewerten Sie unsere Angebote im Durchschnitt etwas besser als Ihre Kommilitonen die Universitätsbibliotheken bewertet haben, der Durchschnitt der Kommilitonen an Fachhochschulen waren jedoch im Durchschnitt etwas zufriedener mit ihren Bibliotheken.

Unsere Antwort

Da die TH Köln als größte Fachhochschule Deutschlands ein sehr breites Fächerspektrum anbietet, ist der Bibliotheksbestand grundsätzlich eher divers aufgestellt und kann nicht immer in die Tiefe gehen. Ihre Chance: Der Bibliotheksbestand wird ganz überwiegend durch den Nutzungsbedarf gesteuert. Nutzen Sie das Anschaffungsformular! So können wir mit Ihrer Hilfe unser Bestandsmanagement verbessern.

Handlungsbedarf sehen wir vor allem noch in der Aussonderung veralteter Bestände, um den Neuerwerbungen oder auch für weitere Arbeitsplätze mehr Platz zu schaffen. Insbesondere in den technischen Fächern haben wir damit bereits begonnen.

Viele Medien werden zudem zunehmend in digitaler Form erworben und ist so am Regal nicht sichtbar. Die Bibliothek wird Maßnahmen entwickeln, um digitale Medien besser sichtbar zu machen.

M
M