InnovAGe Teammitglieder im Portrait

InnovAGe Doktorand Duc Son Nguyen InnovAGe Doktorand Duc Son Nguyen (Bild: Mi Steinbach - TH Köln)

Seit Dezember 2016 promoviert unser Doktorand Duc Son Nguyen bei Prof. Dr. Heiko Schiffter am Forschungsinstitut InnovAGe, im Themengebiet der „Herstellung und Stabilität von ausgewählten Defekturen“. Geboren und aufgewachsen ist Duc Son in Werdau in Sachsen, von wo aus er für sein Pharmazie-Studium an der Friedrich Schiller Universität nach Jena zog. Im Anschluss schloss er den Diplomstudiengang Pharmazie mit dem Schwerpunkt Qualitätssicherung ebenfalls an der Universität Jena ab. Damit ist Duc Son eine kleine Rarität und darf sich nicht nur als approbierter Pharmazeut bezeichnen, sondern auch als Diplom-Pharmazeut.

Zum Forschungsinstitut InnovAGe kam Duc Son auf seiner Suche nach einer Promotion im Bereich der pharmazeutischen Technologien mit dem Schwerpunkt der Qualitätssicherung. „In diesem Themengebiet eine Promotionsstelle zu finden ist gar nicht so einfach. In diesem Bereich der Forschung wird die Qualitätssicherung nicht unbedingt fokussiert.“, so Duc Son über sein Promotionsthema. Umso glücklicher war er, als er über Kollegen und Gespräche mit seinen Mitpraktikanten in Jena, auf die von Prof. Heiko Schiffter ausgeschriebene Stelle an der TH Köln stieß.

Den Vorteil seine Promotion an der TH Köln zu absolvieren, sieht Duc Son vor allem in den vielen Möglichkeiten, die ihm hier geboten werden. „Die TH Köln ist eine Hochschule und keine Universität, aber genau hier liegt auch der Vorteil. Thematisch ist die TH Köln sehr breit aufgestellt. Sie ist bunt und vielseitig, es gibt unglaublich viele Kontakt- und Austauschmöglichkeiten. An der Universität bleibt man doch eher in seiner eigenen Arbeitsgruppe und kooperiert bzw. interagiert weniger stark mit anderen Gruppen. Das ist an der TH Köln und dem Forschungsinstitut InnovAGe anders. Die Arbeit lebt hier von interdisziplinären Interaktionen und dem Austausch mit anderen, auch über die TH Köln hinaus.“, so Duc Son über seine Entscheidung an der Hochschule zu promovieren. Auch auf die Nachfrage zum Thema seiner Promotion hat er eine klare Antwort: „Was mich besonders freut ist, dass aus meiner Promotion ein direkter praktischer Nutzen hervor geht. Ich arbeite an einem konkreten Ziel, welches auf eine direkte Antwort hinausläuft. Die Forschungsthematik ist damit absolut praxisbezogen. Außerdem kooperieren wir unmittelbar mit der Industrie und kleineren Firmen zusammen und haben auch dadurch einen starken Praxisbezug.“

Wenn man Duc Son danach fragt welche drei Wörter das Forschungsinstitut InnovAGe am besten beschreiben, sagte er: „ Praxisorientiert, sympathisch und lösungsorientiert“. Am Forschungsinstitut InnovAGe schätzt er vor allem die interessanten Angebote und, dass die Forschungsthemen der Promovierenden miteinander vernetzt sind. Laut Duc Son hat man so die Möglichkeit interdisziplinär und kooperativ zu arbeiten. Durch die angebotenen Seminare und Workshops hat man zudem regelmäßigen Kontakt zu den anderen Promovierenden und erhält die Möglichkeit, sich in einem professionellen Rahmen mit anderen, auch disziplinübergreifend, auszutauschen. Dies stärke auch die persönlichen Soft Skills und das eigene Netzwerk, da man erlernt seine eigenen Ergebnisse kompakt, allgemeinverständlich und fächerübergreifend zu präsentieren und darzustellen. „Man hat die Möglichkeit sich in einem breit-gefächerten Feedback-orientierten Umfeld selbst auszuprobieren und zu erproben.“, so der junge Doktorand. Außerdem, so betont er, seien die Betreuungsverhältnisse durchweg sehr gut und vor allem persönlich. Einen weiteren Vorteil, Mitglied im Forschungsinstitut zu sein, sieht er darin, dass die angeboten Veranstaltungen auf die Bedürfnisse der Promovierenden zugeschnitten werden. So zuletzt geschehen beim Career Day für Naturwissenschaftler im März 2019. „Wir hatten an diesem Tag die Möglichkeiten Kontakte in verschiedene Arbeitswelten zu knüpfen, konnten unsere Fragen offen stellen und uns in familiärer Atmosphäre informieren. Das war wirklich hilfreich und für die Zukunft sehr wertvoll. Ich freue mich jetzt schon auf noch viele weitere, mir hier am Forschungsinstitut, gebotenen Möglichkeiten“, so Duc Son.

M
M