Kontakt & Service

Arbeitsgruppenleitung

Prof. Dr. Nicole Teusch

Prof. Dr. Nicole Teusch

Angewandte Naturwissenschaften

  • Campus Leverkusen
    Kaiser-Wilhelm-Allee, Gebäude E39
    51368 Leverkusen
  • Telefon+49 214-32831-4623

Promovierende

Alessandra Großert

Angewandte Naturwissenschaften

  • Campus Leverkusen
    Kaiser-Wilhelm-Allee, Gebäude E39
    51368 Leverkusen
  • Telefon+49 214-32831-4706

Jan Hänsel

Angewandte Naturwissenschaften

  • Campus Leverkusen
    Kaiser-Wilhelm-Allee, Gebäude E39
    51368 Leverkusen

Irene Reimche

Angewandte Naturwissenschaften

  • Campus Leverkusen
    Kaiser-Wilhelm-Allee, Gebäude E39
    51368 Leverkusen
  • Telefon+49 214-32831-4643

Julia Sperlich

Julia Sperlich

Angewandte Naturwissenschaften

  • Campus Leverkusen
    Kaiser-Wilhelm-Allee, Gebäude E39
    51368 Leverkusen
  • Telefon+49 214-32831-4606

Forschungsgruppe Teusch

Die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Nicole Teusch forscht in den Breichen neue psychoaktive Substanzen als schnell wirkende Antidepressiva, dem Tumormikromillieu und der Multiresistenz von Krebs.


Neue psychoaktive Substanzen als schnell wirkende Antidepressiva

Immunfluoreszenzaufnahme von iPSC-abgeleiteten humanen neuronalen Vorläuferzellen Immunfluoreszenzaufnahme von iPSC-abgeleiteten humanen neuronalen Vorläuferzellen (NPCs). Die Aufnahme zeigt Nestin (grün) als Marker für NPCs, der Zellkern wurde mit DAPI (blau) angefärbt, 10x Vergrößerung. (Bild: Alessandra Großert/TH Köln)

Langanhaltender Stress oder belastende Lebensumstände können zu Depressionen führen – eine Erkrankung, die durch eine beeinträchtigte Neuroplastizität des Gehirns gekennzeichnet ist und darüber hinaus das Risiko, an einer Demenz zu erkranken, deutlich erhöht.

Unsere Arbeitsgruppe erforscht die zugrundeliegenden molekularen Signalwege neuartiger psychoaktiver Substanzen, welche im Gegensatz zu herkömmlichen Antidepressiva bereits nach 30 – 60 Minuten eine antidepressive Wirkung zeigen und die neuronale Plastizität des Gehirns positiv beeinflussen. Mit Hilfe humaner induzierter pluripotenter Stammzellen (iPSC) können wir neue Wirkstoffkandidaten direkt an menschlichen neuronalen Vorläuferzellen bzw. Neuronen untersuchen und somit die Vorhersagekraft für die Patienten steigern.


Tumormikromillieu

Pseudopterosin ist ein Naturstoff, welcher aus der Koralle Antillogorgia elisabethae isoliert wurde. M.Sc. Julia Sperlich konnte zum ersten Mal eine Inhibierung nicht nur der Proliferation von sogenannten triple-negativen Brustkrebszellen (TNBC) zeigen, sondern auch eine inhibitorische Aktivität auf die Invasivität dieses Tumortyps in einem 3D Experiment. Pseudopterosin ist ein Naturstoff, welcher aus der Koralle Antillogorgia elisabethae isoliert wurde. M.Sc. Julia Sperlich konnte zum ersten Mal eine Inhibierung nicht nur der Proliferation von sogenannten triple-negativen Brustkrebszellen (TNBC) zeigen, sondern auch eine inhibitorische Aktivität auf die Invasivität dieses Tumortyps in einem 3D Experiment. (Bild: Sperlich et al. 2018, Molecules (TH Köln))

Brustkrebspatientinnen, die am sogenannten Triple-Negativen Subtyp erkranken, haben nur eine geringe Aussicht auf Heilung. Eine neue Behandlungsform für diese und andere Krebsformen könnte ein Naturstoff aus einer Weichkoralle sein.

Die Arbeitsgruppe forscht deshalb an der antientzündlichen Wirkung des Naturstoffs Pseudopterosin. So konnte bereits gezeigt werden, dass die Entzündungsbotenstoffe, durch die die Tumorzellen mit den benachbarten Immunzellen kommunizieren, in Gegenwart des Naturstoffs blockiert werden.


Multiresistenz bei Krebs

Wenn Chemotherapien nicht im gewünschten Maß wirken, ist eine mögliche Ursache ein erhöhter Stoffwechsel der Krebszelle. Durch diesen kann der Tumor die Chemotherapeutika ausscheiden, bevor sie ihre Wirkung entfalten.

Die Arbeitsgruppe erforscht deshalb Wirkstoffe, die den Metabolismus von Tumoren verlangsamen und damit die Effizienz und die Wirksamkeit von Chemotherapien steigern.

M
M