Labor für Antriebs- und Fördertechnik / Strukturanalyse

Die Laboreinrichtungen befinden sich im Raum HN 1-20 (Tel. : -2373)

Was ist Fördertechnik?

Das Fachgebiet Fördertechnik befasst sich mit dem Bewegen von Stückgütern (z.B. mit Kranen) und Schüttgütern (z.B. mit Förderbändern) und deren Umschlag und Lagerung (z.B. mit Regalbediengeräten). Die Personenbeförderung über begrenzte Entfernungen (z.B. Aufzügen) wird ebenfalls von der Fördertechnik abgedeckt. Die Fördertechnik selbst gliedert sich in die Teilgebiete Fördermittel (mechanische und elektrische Ausrüstungen), Materialflusstechnik und Logistik, wobei in den letztgenannten Bereichen vorwiegend organisatorische Aufgabenstellungen betrachtet werden.

Bei der Fördertechnik im technischen Sinne steht das Zusammwirken von

    Antriebstechnik
    Stahlbau der Tragwerke
    Steuerungstechnik und auch
    allgemeinen Maschinenbau

im Vordergrund. Insofern ist auch eine entsprechende Kombination der Wahlpflichtfächer empfehlenswert, wobei im Hinblick auf die Tragwerksgestaltung die Methode der finiten Elemente (FEM) zunehmend an Bedeutung gewinnt.

Die Lehrinhalte dieser Teilbereiche sind methodisch angelegt, so dass die erworbenen Kenntnisse in vielen Sparten des Maschinenbaus (Antriebstechnik, Leichtbau (Automobilbau), Messtechnik etc.) nutzbringend sind.

Hervorzuheben ist auch, dass die Umsatzzahlen der Sparte Fördertechnik seit Jahren an der Spitze der VDMA Statistik stehen und somit im deutschen Maschinenbau die erste Stelle einnehmen.

Laborausstattung

    Geräte zur messtechnischen Untersuchung des statischen, dynamischen und thermischen Maschinenverhaltens
    EDV-gestütztes Messdatenerfassungs- und Auswertesystem

Prüfstände:

    Doppelbackenbremse,
    Scheibenbremse,
    Biege- und Torsionsschwingungserreger,
    Auswuchtmaschine,
    Hubwerk,
    Simulation Kranfahrwerk.

 
M
M