Forschendes Lernen: Studierende simulieren wissenschaftliche Konferenz

Von der Forschung bis zum Fachvortrag. Im Pflichtmodul „Process Engineering Conferences“ des Masterstudiengangs Verfahrenstechnik und Prozessintensivierung lernen die Studierenden, wie eine wissenschaftliche Konferenz entsteht und setzen diese selbstständig auf hohem Niveau um.

Am Institut für Analgen- und Verfahrenstechnik forschen auch die Studierenden, im Mastermodul "Process Engineering Conferences“ ist forschendes Lernen nämlich Programm. Im Rahmen eines vorgegebenen aktuellen Oberthemas schlagen die Studierenden selbst ein wissenschaftliches relevantes Thema vor - und dann wird es ernst: Sie recherchieren eigenständig und, wie es bei einem Symposium üblich ist, verfassen sie ein Abstract, ein wissenschaftliches Paper, ein Poster und halten dann auch den Vortrag und führen Diskussionen - und das alles in englischer Sprache.

Posterpräsentation bei der 7. Process Engineering ConferencePosterpräsentation bei der 7. Process Engineering Conference (Bild: Institut für Anlagen- und Verfahrenstechnik)

Die Konferenz ist ein Highlight in jedem Semester

Im Master-Pflichtmodul “Process Engineering Conferences” werden die Studierenden ein ganzes Semester über durch ein Seminar begleitet. Am letzten Tag des Semesters findet die Konferenz statt - für alle Beteiligten ist das der Höhepunkt des Semesters. Dann werden die Fachvorträge gehalten, Diskussionen geführt und die Poster präsentiert. Urkunden und Buchpreise motivieren die Studierenden zusätzlich.

Lernen und Forschen verbinden: Teilnehmer profitieren gleich mehrfach

Das Hochschuldidaktische Konzept hinter dem Modul ist umfangreich. Durch selbstständiges Forschen, Bewerten und Reflektieren in dem komplexen Lehr- und Lernsetting wird nachhaltiges Lernen gefördert und die methodischen und sozialen Kompetenzen werden gestärkt. Darüber hinaus erhalten die Studierenden intensiven Einblick in aktuelle gesellschaftsrelevante Forschungsthemen und –ergebnisse und können sich so nötige Handlungskompetenzen für ihre berufliche Praxis innerhalb und außerhalb der Wissenschaft und Forschung aneignen.

Anlässlich einer internen Veranstaltung an der Fakultät für Anlagen, Energie- und Maschinensysteme zum Thema Forschendes Lernen hat das Kompetenzteam Hochschuldidaktik eine aktuelle hochschulinterne Studie vorgestellt. In diesem Rahmen stellte Professor Schubert das Modul “Process Engineering Conferences” näher vor. Gemeinsam mit Professor Rieckmann und Professor Rögener aus dem Institut für Analgen- und Verfahrenstechnik ist er für das Modul verantwortlich.

Interessierte Lehrende und Studierende sind herzlich eingeladen, den vortragenden Studierenden am 27.01.2016 bei der neunten Cologne Process Engineering Conference zuzuhören und mitzudiskutieren.

Weitere Informationen zum Thema Forschendes Lernen an der TH Köln erhalten Sie hier.

 
M
M