ProfiL² - Projekte für inspirierendes Lehren und Lernen (Bild: FH Köln)

Kontakt & Service

ProfiL²

Projekte für inspirierendes Lehren und Lernen
Campus Südstadt
Ubierring 48, 50678 Köln

Kontakt

Annika Hoffmann

Angewandte Sozialwissenschaften

  • Campus Südstadt
    Ubierring 48
    50678 Köln
  • Telefon+49 221-8275-3494

Foyer Ubierring 48, Treppenstufen, Säulen und Studierende (Bild: Dirk Osterkamp)

ProfiL² - Projektseminare an der Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften


ProfiL² - Projektseminare bietet die Chance

  • Praxis zu erleben und mitzugestalten 
  • Theorie und Praxis zu verbinden
  • Ihr Knowhow in Ihrem „Lieblings“-Praxisfeld auszubauen oder ein neues Praxisfeld auszuprobieren
  • Kontakte zu Praxiseinrichtungen zu knüpfen
  • Praxis zu erforschen
Bundesministerium für Bildung und ForschungBundesministerium für Bildung und Forschung (Bild: BMBF)

ProfiL² an der TH Köln

Bei ProfiL² (Projekte für inspirierendes Lehren und Lernen) handelt es sich um ein Lehr-Lernformat, das dank einer Anschubfinanzierung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in allen Fakultäten der TH Köln installiert wurde und aktuell weitergeführt wird. Jede Fakultät hat ein passgenaues ProfiL²-Konzept entwickelt, weshalb sich die einzelnen Konzepte unterscheiden können. Allen Konzepten gemeinsam ist das Ziel, hochwertige Lehrformen zu fördern, die sich durch folgende Kriterien auszeichnen:

  • projektbezogene Strukturen
  • Praxisbezug
  • lösungsorientierte und/oder forschende Ausrichtung

Die Projektwoche (auch ProfiL² - Woche genannt) wird in allen Fakultäten gleichzeitig durchgeführt und bietet ein gemeinsames Zeitfenster für interdisziplinäre Projekte. Integriert in Langzeitveranstaltungen oder in Form einer Blockwoche ermöglicht die Projektwoche Studierenden, sich eine Woche lang intensiv mit nur einem Thema zu beschäftigen.

Hintergrund der ProfiL² - Projekteseminare:

  • Die Seminare sollen vermehrt Praxisbezug und eigenständiges Lernen in der Lehre ermöglichen.
  • ProfiL²-Projekteseminare basieren auf dem lerntheoretischen Ansatz, dass Studierende Kompetenzen langfristig erwerben, wenn sie Projekte selbstständig entwickeln und durchführen.
  • Durch den hohen Praxisbezug, die Projektstrukturierung und die Lösungsorientierung bereiten ProfiL²-Projekteseminare verstärkt auf die Anforderungen des Berufslebens vor.

ProfiL²- Projektseminare an unserer Fakultät

Integriert in die bestehenden Modulstrukturen werden die ProfiL²-Projektseminare in den Bachelorstudiengängen „Soziale Arbeit“ sowie „Pädagogik der Kindheit und Familienbildung“ in Form von ein- bis zweisemestrigen Langzeitveranstaltungen oder alternativ auch in Form einer Blockveranstaltung umgesetzt. Die ProfiL²-Projektseminare werden teilweise durch Tutor*innen begleitet. Die Projektwoche ist Bestandteil der ProfiL²-Projektseminare.

BA „Soziale Arbeit“

Im BA „Soziale Arbeit“ werden ProfiL² - Projektseminare im 1. Semester in Modul 4 umgesetzt, im 2. und 3. Semester in den Modulen 7, 8, 9 und 10 sowie im 5. und 6. Semester in den Modulen 17 und 18.

Im 1. Semester erstellen alle Studierenden in selbständiger Gruppenarbeit Werkstücke, die Einblick in die verschiedenen Herangehensweisen der in der Sozialen Arbeit vertretenen Disziplinen geben. Hierfür hospitieren sie in Praxiseinrichtungen und führen Interviews mit Praktiker*innen und Zielgruppen der Sozialen Arbeit durch.

Im 2. und 3. Semester beschäftigten sich Studierende in fakultätsübergreifenden Projekten mit interdisziplinären Fragestellungen.

Im 5. und 6. Semester werden ProfiL² - Projektseminare in Form von Lehrforschungsprojekten (LFP) und Praxisentwicklungsprojekten (PEP) realisiert. Hierbei lassen sich vier Varianten (je 2 Varianten LFP und PEP) unterscheiden:

A) Lehrforschungsprojekte

  • Studierende entwickeln zu einem Seminaroberthema eine eigene forschungsleitende Fragestellung und ein Forschungsdesign, gewinnen selbstständig Kooperationspartner der Sozialen Arbeit und realisieren ihre Forschungsarbeit.
  • Studierende forschen im Auftrag eines Kooperationspartners der Sozialen Arbeit. Z.B. evaluieren sie ein laufendes Projekt einer Praxiseinrichtung der Sozialen Arbeit. Hierfür entwickeln sie die Evaluierungsinstrumente, führen die Evaluation durch und präsentieren die Ergebnisse.

B) Praxisentwicklungsprojekte

  • Studierendenteams entwickeln zu einem Seminaroberthema (z.B. „Digitale Medien in der Sozialen Arbeit“) eine eigene Projektidee und ein Projektkonzept, gewinnen selbstständig Kooperationspartner der Sozialen Arbeit und realisieren ihr Projekt.
  • Im Auftrag eines Kooperationspartners der Sozialen Arbeit entwickeln Studierendenteams reale Konzepte oder Projekte (z.B. ein Fundraisingkonzept), die dem Kooperationspartner präsentiert werden.

BA „Pädagogik der Kindheit und Familienbildung“

Im BA „Pädagogik der Kindheit und Familienbildung“ werden ProfiL² - Projektseminare wie folgt umgesetzt:

Im 1. Semester entwickeln alle Studierenden in Modul 3.1 „Institutionen, Bildungsorte und Lernwelten“ Fragestellungen zum Theorie-Praxis-Bezug, die sie in Exkursionen selbstständig überprüfen und auswerten.

Im 3. und 4. Semester realisieren Studierende im Rahmen der zweisemestrigen Module 4.2 „Werkstatt/Projekt“ und 5.2 „Handlung- und Forschungsfelder" ProfiL²-Lehrforschungs- und Praxisentwicklungsprojekte (siehe oben). Beispielsweise entwerfen sie didaktisches Material mittels teilnehmender Beobachtungen in frühkindlichen Einrichtungen sowie anhand von Interviews mit Fachkräften. Anschließend erproben sie das entwickelte Material mit Kindern. Ebenfalls arbeiten sie differenzierte Forschungsvorhaben aus, die methodisch im Rahmen von Feldforschungen erprobt und ausgewertet werden.

Im 5. und 6. Semester führen Studierende in den Modulen 4.3 „Werkstatt/ Projekt“ und 5.3 „Handlung- und Forschungsfelder" erneut ProfiL²-Lehrforschungs- und Praxisentwicklungsprojekte durch.

Möchten Sie mehr über ProfiL² in der Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften erfahren? Haben Sie als Lehrende*r Kontakte zu Praxiseinrichtungen oder eigene Ideen für ein interessantes Lehrprojekt? Möchten Sie als Studierende*r selbst einmal unterstützend als Tutor*in mitwirken?

Fühlen Sie sich herzlich eingeladen, Kontakt mit uns aufzunehmen.

 
M
M