Logo Medienwelten (Bild: Christian Helbig)

Kontakt & Service

Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften

Institut für Medienforschung und Medienpädagogik (IMM)

Kontakt

Jürgen Sleegers

Angewandte Sozialwissenschaften
Institut für Medienforschung und Medienpädagogik (IMM)

  • Campus Südstadt
    Ubierring 48
    50678 Köln
  • Telefon+49 221-8275-3536

Entwicklung der „Online-Kompetenzplattform für Medienpädagogik in der Digitalen Spielekultur“

Logo Digitale Spielewelten (Bild: FH Köln)

Mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und in Kooperation mit der Stiftung Digitale Spielekultur ist eine „Online-Kompetenzplattform für Medienpädagogik in der Digitalen Spielekultur“ entwickelt worden, die an einem zentralen Ort Wissen, Erfahrungen und Ideen zum konstruktiven, kritischen und kreativen Umgang mit Games bündelt und den bundesweiten Diskurs zu Games fördert.

In der Entwicklungsphase werden zentrale wissenschaftliche Ergebnisse und Handlungsbedarfe zum Digitalen Spielen zusammengetragen, um anschließend anhand einer Bedarfsanalyse die konkreten Zielgruppen der Online-Kompetenzplattform und ihre Ansprüche an die Plattform zu definieren. Ziel ist es, allen interessierten Gruppen im Bereich Games (z.B. Eltern, Pädagogen/-innen, Lehrern/-innen, Studierende, usw.) ein reichhaltiges Angebot an Informationen, Anregungen sowie kostenlose Unterrichtseinheiten und Arbeitsmaterialien an die Hand zu geben.

Realisiert wird die „Online-Kompetenzplattform für Medienpädagogik in der Digitalen Spielekultur“ von dem Projekt „Spielraum“ des Instituts für Medienforschung und Medienpädagogik an der Fachhochschule Köln (seit September 2015: TH Köln). Mehr zu „Spielraum“: http://www.fh-koeln.de/spielraum/

Finanziell gefördert und unterstützt wird das Vorhaben durch das Ministerium für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes Nordrhein-Westfalen (MBEM NRW), den Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware und die Stiftung Digitale Spielekultur. Realisiert wird die Plattform zusammen mit vielfältigen Akteuren des bundesweiten medienpädagogischen Netzwerks.

Auf einen Blick

Kategorie Beschreibung
Forschungsprojekt Entwicklung der „Online-Kompetenzplattform für Medienpädagogik in der Digitalen Spielekultur“  
Leitung Prof. Dr. Angela Tillmann 
Fakultät Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften  Mehr
Institut Institut für Medienforschung und Medienpädagogik (IMM)  Mehr
Beteiligte Horst Pohlmann, M.A. und Jürgen Sleegers, M.A. 
Projektpartner Stiftung Digitale Spielekultur 
Fördermittelgeber Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware, Ministerium für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes Nordrhein-Westfalen (MBEM NRW) 
Laufzeit 21.08.2014 - 31.05.2015 

Die übergeordneten Ziele der „Online-Kompetenzplattform für Medienpädagogik in der Digitalen Spielekultur“ lauten: Informieren. Präsentieren. Vernetzen.

Informieren
Eltern, Lehrer/-innen und Pädagogen/-innen u.a. finden auf der Online-Kompetenzplattform medienpädagogisch relevante Informationen und News aus der Digitalen Spielekultur, Best-Practice-Beispiele, Anregungen und kostenlose Arbeitsmaterialien und eine Übersicht über Akteure und Institutionen, die sich mit dem Thema „Games“ auseinander setzen. Ziel ist eine dauerhafte Bereitstellung und bedarfsgerechte Darstellung von Informationen zu pädagogischen Themen der Digitalen Spielekultur.

Präsentieren
Die Online-Kompetenzplattform bietet medienpädagogisch tätigen Akteuren und Institutionen die Möglichkeit, ihre Angebote und Beiträge aus dem Bereich der Digitalen Spielekultur zu präsentieren. Auf der Plattform finden sich sowohl Projekte und Angebote von kleineren Einrichtungen mit regionalem Bezug als auch Beiträge großer Institutionen mit überregionaler Streukraft. Ziel ist eine detailliertere Landkarte der medienpädagogischen Angebote, Akteure und Einrichtungen.

Vernetzen
Die Online-Kompetenzplattform möchte eine kritische, konstruktive und kreative Auseinandersetzung zu Games fördern und zur Vernetzung und Förderung der medienpädagogischen Akteure sowie zum Austausch zwischen Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Pädagogik beitragen. Ziel ist es, gemeinsam innovative Projekte zu neuen Themenfeldern zu entwickeln und auf den Weg zu bringen.

M
M