Campus Leverkusen im eingeschränkten Betrieb

Der neue Campus Leverkusen (Bild: Thilo Schmülgen/TH Köln)

Aufgrund einer technischen Störung können die Labore am Campus Leverkusen aktuell nicht genutzt werden. Hier finden Sie Antworten auf wichtige Fragen.

Am Campus Leverkusen der TH Köln kam es Anfang Dezember 2023 zu einem Defekt an der Lüftungsanlage, die daraufhin für die Reparaturen abgeschaltet wurde. In diesem Zuge wurden auch die Labore geschlossen, die ohne funktionsfähige Lüftung nicht betrieben werden können.

Während der Ursachensuche gingen Mitarbeitende des Technischen Gebäudemanagements auch Hinweisen von Mitarbeitenden der Fakultät nach, die Geruchsbelästigungen wahrgenommen hatten. Dabei wurde die Wärmerückgewinnung untersucht und ein weiterer Defekt festgestellt; dieser führt dazu, dass sich im Laborbereich die Abluft mit der Zuluft vermischen kann. Unklar ist, seit wann dieser Fehler besteht.

Wieviel Abluft sich mit der Zuluft vermischt hat, wird seither untersucht. Die Beteiligten inklusive der Unfallkasse NRW (Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand) gehen zum jetzigen Zeitpunkt davon aus, dass keine Gesundheitsgefahr für die Menschen bestand, die sich im Gebäude bzw. in den Laboren aufgehalten haben. Zu keinem Zeitpunkt kam es zu einem durch Fehlfunktion bedingten, unbeabsichtigten oder zusätzlichen Austritt von Gefahrstoffen nach außen. Daher kann jedwede Gefährdung von Öffentlichkeit und Umwelt ausgeschlossen werden.

+Welche Bereiche des Campus sind betroffen?

Betroffen sind die Labore am Campus Leverkusen. Für alle anderen Teile des Campus gibt es keine Einschränkungen.

+Was bedeutet das für den Forschungsbetrieb?

Da die Labore nicht genutzt werden können, versucht die TH Köln seit Bekanntwerden der Störung, mit Partnerinnen an anderen Hochschulen Lösungen zu finden. Die Promovierenden und Forschenden werden informiert, sobald es diesbezüglich neue Entwicklungen gibt.

+Was tut die Hochschule?

Die TH Köln arbeitet mit den anderen Beteiligten wie dem Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Sachverständigen und Gutachtern daran, die Ursache für die Funktionsstörung zu ermitteln und schnellstmöglich zu beheben. Wann mit entsprechenden Reparaturarbeiten begonnen werden kann und wie lange diese dauern werden, kann aktuell noch nicht vorhergesagt werden.

+Was bedeutet das für die Studierenden?

Der Ausfall der Labore bedeutet eine große Einschränkung für den laborpraktischen Lehrbetrieb, da viele Lehrinhalte ausschließlich über die praktische Arbeit im Labor vermittelt werden können. Hierzu wird z.T. auf digitale Lehrangebote umgestellt, was den Studierenden ermöglicht, Lehrmodule noch im laufenden Semester abzuschließen. Vorlesungen, Übungen und Seminare sind nicht von den Einschränkungen betroffen. Ebenso können die Lern- und Supporträume wie PC-Pool und LibraryLearningLonge etc. regulär während der Campus Öffnungszeiten genutzt werden.

Abschlussarbeiten finden überwiegend in den Laboren der Forschergruppen der Fakultät statt und können dementsprechend zurzeit nicht absolviert werden. Die Lehrenden versuchen, Plätze für Abschlussarbeiten bei unseren Kooperationspartnern der Industrie und Hochschulen zu organisieren oder theoretisch zu bearbeitende Themen auszugeben.

Hochschul- und Fakultätsleitung sowie ein Krisenstab arbeiten daran, dass die Lehre schnellstmöglich weitergeführt werden kann.

+Wie lange ist mit Einschränkungen zu rechnen?

Das lässt sich noch nicht einschätzen.

+Gibt es Ansprechpartner*innen für Studierende?

Studierende werden gebeten, sich bei Rückfragen an die Studienberatung der Fakultät zu wenden:

Telefonische Sprechzeiten:
montags 09:30 - 11:00 Uhr
mittwochs 09:30 - 11:00 Uhr

Tel.: +49 214-32831-4707

E-Mail: studienberatung@f11.th-koeln.de

M
M